"Offener Nachmittag" im Mesnerhaus am 18.November 2009

Kindheitserinnerungen von Berthold Stehle (Fortsetzung)

Im März diesen Jahres gab Berthold Stehle, der seine Kindheit von 1937 bis 1960 im Mesnerhaus erlebte, Einblicke in das kirchliche und dörfliche Leben.

Die beliebte "Erzählrunde" wurde kürzlich von ihm fortgesetzt. Wieder war die Mesnerstube bis auf den letzten Platz besetzt. Mit seiner lebhaften Schilderung schaffte er es, die Gäste in Stimmung zu bringen. Heute, nach langem zeitlichen Abstand lassen sich die Erlebnisse dieser entbehrungsreichen Zeit leichter schildern. Das Mesnerhaus befand sich damals in einem schlechten Zustand. Renovierungen konnten nur behelfsmäßig durchgeführt werden. In einem Zeitraum von 25 Jahren war die Erneuerung des Kachelofen in der Mesnerstube die einzige bauliche Maßnahme. Im Naturkeller unter dem Flur und Wohnzimmer lagerte man Kartoffeln, Obst, Brot und das Futter für die Kühe. In wärmeren Monaten diente ein Wasserschlauch am Baum als notdürftige Dusche. Berthold Stehle hat noch vieles berichtet. Dann überließ er es den Gästen, seine Erinnerungen zu ergänzen. Über viele, vor allem lustige Erlebnisse, die so manche Begebenheit ans Tageslicht brachten, wurde herzhaft gelacht.

Die Agendagruppe sorgte für Kaffee und Kuchen. In froher Stimmung endete der Nachmittag mit dem Wunsch, die "Erzählrunde" fortzusetzen.

Text und Fotos: Barbara Dittrich