"Offener Nachmittag" im Mesnerhaus am 10.März 2010

Erzählrunde mit Überraschung (Fortsetzung)

In den ersten Erzählrunden im vergangenen Jahr sprach Berthold Stehle über seine Kindheitserinnerungen und den Mesnerdienst seines Vaters. In seinem dritten und letzten Teil berichtete er über seine Erlebnisse in der Jugendzeit, die noch tief in seinem Gedächtnis verwurzelt sind. Der Wehrdienst mit seinen strengen und harten Maßnahmen, der Luftalarm, der vor feindlichen Fliegern warnte und das ganze Dorf in Meschenmosers Felskeller trieb, sorgten in Bermatingen für Unruhe.

Dann folgte der Einzug der Franzosen, der viele Dorfbewohner in Schwierigkeiten brachte, sie mussten für Unterkunft und Verpflegung sorgen. Auch im Mesnerhaus hatten sich die Franzosen für 8 Tage einquartiert. Familie Stehle musste ihre Betten opfern und schlief in der Stube auf dem Holzfußboden. Die Mutter kochte, was von den Franzosen geplündert wurde.

Mesner Stehle war auch im Sägewerk Richtberg beschäftigt und erlebte die Zeit vom Pferdegespann über den Traktor bis zum speziellen Langholzwagen. Auch Berthold Stehle arbeitete dort alle Abteilungen durch und er erzählte spannende Geschichten über die Fertigung von Schwelllen für die Deutsche Bahn und die Arbeitsbedingungen, die hin und wieder mit einem schlauen Trick angenehmer gemacht wurden. Berthold Stehle ließ den Gästen viel Raum zum Mitwirken und es entwickelte sich eine muntere Erzählrunde.

Dann folgte seine Überraschung: Willi Rid zeigte Dias von der Bermatinger 1200-Jahrfeier (1979), den langen Umzug von der Zimmergilde über den Ziegenpeter bis zur Feuerwehr. Ein Erlebnis in der Runde war das Erkennen und Erraten der vielen originellen "Darsteller" auf der Leinwand. Auch Dias vom Pfaffenhofenfest, das ein Jahr später stattgefunden hat, sorgten für eine fröhliche Atmosphäre.

Berthold Stehle bedankte sich bei Willi Rid mit einem Bermatinger Tropfen.
In der guten Stube im Mesnerhaus tauschten die Gäste noch lange ihre Erfahrungen, Erlebnisse und alte Fotos aus.

Die Agendagruppe "Soziales Leben" sorgte wieder für Kaffee und Kuchen.

Text und Foto Barbara Dittrich